Open Access To Gender Research

Projekte zu Open Access in der Geschlechterforschung

Archive for the ‘geschlecht’ tag

Erste Beiträge aus „Anonymität und Geschlecht“, QJB Bd. 17

without comments

In dieser Woche sind die ersten beiden Beiträge des neuen Bandes von QJB erschienen. Beide Beiträge stehen unter der freien CC-BY-3.0-Lizenz. Es handelt sich um

QJB (Querelles. Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung) ist im Jahr 2012 auf ein Open-Access-Modell umgestellt worden mit Band 16 (Multidirektionale Transfers. Internationalität in der Geschlechterforschung, hg. von Dörte Segebart und Doris Wastl-Walter).

Written by Marco Tullney

April 11th, 2014 at 9:19 pm

QJB veröffentlicht Videobeitrag

without comments

Standbild aus http://www.querelles.de/index.php/qjb/article/view/28/22

Standbild aus dem Video Internationalisation of Gender Studies. Experiences from India and Turkey, veröffentlicht von Dörte Segebart, Duygu Aloglu, Lavinia Mawlong u.a. in QJB unter der Lizenz CC BY 3.0 DE.

Kürzlich ist in der Zeitschrift QJB erstmals auch ein Beitrag veröffentlicht worden, der komplett aus einem Video besteht. Es handelt sich um den Zusammenschnitt zweier Interviews, die die Bandherausgeberin Dörte Segebart mit zwei Geschlechterforscherinnen, Duygu Aloglu und Lavinia Mawlong, zum Thema „Internationalisation of Gender Studies“ geführt hat.

Der Videobeitrag ist erschienen in Band 16 von QJB, der unter dem Titel Multidirektionale Transfers. Internationalität in der Geschlechterforschung steht.

QJB ist gespannt, welche Möglichkeiten (und Grenzen) sich bei der Verwendung audiovisueller bzw. nicht-textlicher Beiträge ergeben.

Written by Marco Tullney

July 17th, 2013 at 7:25 am

Call for Papers QJB 17 („Anonymität und Geschlecht“) verlängert

without comments

QJB (Querelles. Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung) vermeldet:

Der Einreichungsschluss für Band 17 („Anonymität und Geschlecht“) von QJB ist verlängert worden: 31. Oktober 2012. Hierzu gibt es einen Call for papers auf deutsch und englisch. Wir bitten um Kenntnisnahme, Verbreitung und vor allem um spannende Einreichungen.

Im Call sind einige mögliche Fragestellungen als Inspiration genannt:

  • Veränderungen der Dichotomie von Öffentlichkeit und Privatsphäre durch Anonymität/Nicht-Identifizierbarkeit
  • Anonymität und Pseudonymität bei wissenschaftlichen Publikationen
  • Namenlosigkeit und Namenwechsel in historischer Perspektive
  • Anonymität als Notlösung, Schutz und/oder Strategie im Umgang mit Öffentlichkeitsanforderungen in politischen, sozialen und kulturellen Kontexten
  • Funktion von Anonymität/Nicht-Identifizierbarkeit in verschiedenen Lebensphasen und -bereichen, Lebenskrisen (anonymes Begräbnis, Babyklappe, HIV-Test)
  • Anonymität und (berufliche) Karriere (z.B. Beurteilungs- und Bewerbungsverfahren)
  • Anonymität und Gerechtigkeit/juristischer Regelungsbedarf
  • Spiel mit Geschlechterrollen in anonymen (Netz-)Veröffentlichungen und Sozialen Netzwerken
  • Spiel mit Geschlechterrollen in anonymer Verkleidung (Maskenball, Uniform…)
  • Anonymität und Verantwortung: individuelle und kollektive Namensgebung
  • Anonymität und Verbrechen: Rechte von Opfern und Täter/innen
  • Geschlechterunterschiede im Umgang mit neueren Anonymisierungsmöglichkeiten und kollektiver Autorschaft (‚Schwarmintelligenz‘)
  • Anonymität und Sexualität
  • gesellschaftliches/politisches Handeln in Gruppen, Partizipationschancen, anonyme Anführerinnen/Sprecherinnen
  • Überwachung und Datenschutz, Gefahren für die Anonymität
  • anonyme Zeug/innen: vor Gericht, als historische Zeug/innen…
  • nach dem Datenschutz: Geschlechterdimension der post-privacy-Zeit; Transformation der historischen öffentlich-privat-Dichotomie

Written by Marco Tullney

June 25th, 2012 at 11:01 am

QJB: Call for Papers ‚Anonymität und Geschlecht. Zur Geschichte und Aktualität von Namenlosigkeit‘

without comments

Band 17 (2012) von QJB – Querelles. Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung soll zu dem Thema Anonymität und Geschlecht. Zur Geschichte und Aktualität von Namenlosigkeit erscheinen. Hierzu gibt es einen Call for papers auf deutsch und englisch. Wir bitten um Kenntnisnahme, Verbreitung und vor allem um spannende Einreichungen.

Written by Marco Tullney

December 20th, 2011 at 10:30 pm